DAS AUSFÜHRLICHE PROGRAMM
FÜR 2019!

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Freitag
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Koch Workshop mit Georg Heinrich
14-18 Uhr

Dieses mal bekommen wir Küchen Support von Georg und bereiten mit ihm das Freitags-Mahl. Er Arbeitet und lebt gerade in der Südsteiermark und leitet da den Gastrokomplex des Heil-und Seminarbiotops von Dr. Prof. Rüdiger Dahlke. Eine Vegane, Glutenfreie, Zuckerfreie, Biologische und Regionale Ernährung steht da im Vordergrund. Vorher bereicherte er auch das Chemnitzer Umland mit der Arbeit im Restaurant Villa Esche über viele Jahre und zwei Jahre auf dem schönen Demeterhof-Guidohof. Seit ca.7 Jahren gibt er nun Weltweit vegane Kochkurse, nach einem ganzheitlichen Konzept des Ayurveda. Strukturen lösen, den Horizont und Raum für Kreativität öffnen, sowie zurück zur Intuition kommen beschreibt als eine seiner Hauptaufgabe. Mit Liebe und Freude zu dem was wir brauchen um zurück in unsere Kraft zu finden. Mit dem möglichst kleinen Fußabdruck, schöpfen aus dem eigenen Umfeld.
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Die Bar der Sinne- Riechen, Hören, Fühlen, Sehen, Schmecken

Auf dem DITO wird euch die Bar der Sinne in gustative, olfaktorische und visuele Welten entführen: Wir reisten gemeinsam durch galaktische Spähren auf dem Weg zu geschmacksexplosiven und sinnesbetörenden Welten. Nach lichtjahrelanger Reise mit unseren steten Begleitern den drei griechischen Göttern Morpheus, Iris und Posseidon landeten wir auf einem immergrünen und immer sonnigen Planeten… Eine urwaldartige Vegetation mit zahlreichen Götterbäumen empfing uns und ließ uns eintauchen in eine Welt und Zeit voller Freude, Lust, Liebe, Tanz, Exstase, Fantasie, Leichtigkeit und Kraft. Das war es … unser Ort, unsere Zeit… Wir beschlossen für immer und ewig an diesem magischen Platz zu verweilen. Unsere Bar der Sinne war geboren ! Wir möchten diesen einzigartigen Ort mit euch teilen. Wir möchten euch mitnehmen auf eine Reise um eure Sinne zu schärfen und abenteuerliche Erlebnisse zu erfahren. 11 Götterboten geben stets ihre volle Energie und Lebenslust, um euch mit geschacksorgasmischen Köstlichkeiten zu betören. Unsere Liebe zum Detail soll euch entfliehen lassen in eine Welt, wo all eure Sinne auf ihre Kosten kommen…
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Lehm! Formbar, Wiederverwendbar, Großartig.
Freitag, 15-18 Uhr &
Sonntag 12-15 Uhr Feinschliff (sollte es am Freitag regnen, dann weichen wir auf Samstag 15Uhr aus.)

Früher gab es noch viele Gegenstände aus Lehm, heute hingegen ist der Superbaustoff leider fast vollständig verschwunden und Beton hielt Einzug in die Baulandschaft.
Besinnen wir uns in diesem Workshop wieder auf das Althergebrachte: einen Lehmofen, in dem Brot, Pizza, Ofengemüse, etc. gebacken werden können. Neben einigen Fakten zum Baustoff „Lehm“ werden wir ihn zusammen anrühren und verarbeiten. Bringt dazu legere Kleidung mit, die auch mal einen Fleck abkriegen darf. Ansonsten wird alles vor Ort sein. Denn für die Verarbeitung von Lehm braucht es nicht vieler Dinge.
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Lastenradbau mit Christian Kuhtz
Freitag, 14-18 Uhr.
Samstag, 12-18 Uhr.
Sonntag, 12-18 Uhr.

Gemeinsam bauen wir aus Fahrradschrott und einer alten Schubkarren-Wanne ein praktisches Lasten-Zweirad, das bis 100 kg Ladung tragen kann und multifunktional eingesetzt werden kann. Bei der Aktion lernst du, wie du dir dein eigenes Lastrad bauen und aber auch Montage- und Reparaturtricks an normalen Fahrrädern vornehmen kannst. Wir bauen mit „Low-Tech“ Mitteln ohne Schweißen und ohne Spezialteile – alles von Hand und aus alten Restmaterialien. Christian Kuhtz ist der Begründer der legendären DIY-Heftreihe Einfälle statt Abfälle.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Konzert von Abereh
18:00

Der baskische Musiker Erik Berganza kommt aus dem Hardcore und weiss was DIY heißt. Wie sich das wiederum auf baskisch anhört und was das sonst mit unserem Fest zu tun hat, wrid sich uns erst im Moment erschließen. https://abereh.bandcamp.com/album/laino-eta-belatz-artean
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Vortag von Tobi Rosswog – Afterwork – Radikale Idee für eine Gesellschaft jenseits der Arbeit
19:00

Als Aktivist, freier Dozent und Initiator ist Tobi Rosswog für die sozial-ökologische Transformation unterwegs. Mit all seiner Zeit und Energie setzt er sich für den Wandel ein – hin zu einer Gesellschaft jenseits von Arbeit, Eigentum und Geld. Seit zehn Jahren ist er in diesem Sinne aktiv und lädt in rund 100 Vorträgen im Jahr zum Perspektivwechsel ein. Unter anderem initiierte er die Bewegung living utopia, das BildungsKollektiv imago und das Kollektiv für gelebte Utopie mit, um diese Ideen praktisch erfahrbar zu machen. Nach dem Motto »Sinnvoll tätig sein statt sinnlos schuften« zeigt Tobi Rosswog Wege aus dem Arbeitsblues. Ausgehend von Fragen wie »Was brauche ich wirklich?« und »Was ist mir wichtig?« stellt er Alternativen vor, vom Jobsharing bis zur Karriereverweigerung, vom Arbeiten im Kollektiv ohne Chef bis zum Grundeinkommen. Die Alternativen für eine Post-Work-Gesellschaft sind da, man muss sie nur wagen! https://tobi-rosswog.de/
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Konzert von Station 17
21:00 Uhr

Wer Station 17 über die vergangenen drei Jahrzehnte verfolgt hat, der weiß: das einzig Beständige an dieser Band ist der Wandel. Sich zu entwickeln, Musik zu dehnen, Grenzbereiche auszutesten – darum ging es stets, seit sich die Band 1989 als Projekt einer Wohngruppe für geistig behinderte Menschen – der Wohngruppe 17 – in Hamburg gründete. Initiiert wurde das ganze Projekt damals von Kai Boysen, einem Independent-Musiker, der dort als Heilerzieher arbeitete. Das Kollektiv begann als kreatives und soziales Projekt und war das Erste seiner Art, das Musiker mit und ohne Behinderung in der alternativen Musikszene verbindet. Elf offizielle Alben (davon zwei Remix-Alben) erschienen seither. Im Laufe dieser Jahre emanzipierte sich Station 17 immer mehr vom Grundgedanken des reinen kreativ-sozialen Projekts und entwickelte sich mit ihrem eigenen Mix aus Elektronik, Krautrock, Disco, Noise und Pop zu einer international bedeutenden Formation im Bereich des experimentellen Indierock. Auf dieser langen und bewegten Reise spielte das Kollektiv über 800 Konzerte in vielen europäischen Ländern, es wurden zwei abendfüllende Dokumentarfilme gedreht und es gab zahlreiche musikalische Kollaborationen mit anderen renommierten Künstler*innen wie HOLGER CZUKAY, FETTES BROT, BARBARA MORGENSTERN, ANDREAS DORAU, DJ KOZE, DIE TOTEN HOSEN u.v.a. https://www.youtube.com/watch?v=Kt8KkCwrgXE https://www.youtube.com/watch?v=zAbgwWl0j2E
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

mʊdʌki
23:00 Uhr

Elektroakustische Komposition, die hauptsächlich durch die Postproduktion von Autorenaufnahmen, insbesondere von Streich-Hackbrett und elektromagnetischer Strahlung aus verschiedenen Quellen, hergestellt wird. Polina Khatsenka ist eine audiovisuelle Künstlerin aus Minsk, Belarus. Seit 2015 präsentiert sie ihre Musikproduktion unter dem Pseudonym mʊdʌki. Derzeit beschäftigt sie sich mit den Themen Raumklang und Deep Listening im zeitbasierten Medienstudio an der Fakultät für Kunst und Design der UJEP. Polina ist eines der Gründungsmitglieder der phonon~ Crew, die sich auf die Vermittlung von Klangkunst und experimenteller Musik in Ústí nad Labem konzentriert. https://soundcloud.com/mudaki
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Samstag
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Ganztags: Jamspace, Stoffbinden-Nähen, Sticker-/Collagen-Machen, Notizbücher selbst binden, Bar der Sinne, Malort ab 15 Uhr.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Selbst Möbeln
10-18Uhr

Der Workshop zum Thema Möbelbau will auf einfache und leicht nachvollziehbare Weise Grundtechniken der Holzbearbeitung vermitteln. Da nicht jeder Mensch Zugang zu schweren, stationären Holzbearbeitungsmaschinen hat und auch nicht mit Handwerkszeug voll ausgerüstet ist, konzentriert sich der Workshop auf Handsäge, Hammer und Nagel. Anhand eines leicht zu fertigenden und nach dem Finish, kollektiv nutzbaren Möbels werden innerhalb von zwei Tagen die wichtigsten Schritte des Möbelbau vermittelt. Der Workshop befasst sich also mit den Themengebieten: Planung, Materialkunde, Technologien, Werkzeuge, Holzverbindungen und Oberflächenbehandlung.
Ziel ist es, dass alle Teilnehmenden des Workshop an der Realisierung eines Möbelbauprojektes initiale Erfahrungen sammeln und sich befähigt fühlen eigene Projekte anzugehen. Maximale Teilnehmer*innen Zahl: 6 Personen, Mitzubringen: Bleistift, Heft für Notizen und Skizzen
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Klamottenupcycling
14-18 Uhr

Klamotten fliegen ungenutzt durch die Gegend und fristen ihr Dasein als Lumpen. Dabei stecken jede Menge natürliche sowie menschliche Ressourcen in ihnen. Lasst uns diese würdigen und durch verrückte Schnitte und Kombinationen den abgehängten Sachen wieder ein Leben in Schrank und Pflege geben. Es soll der überquellende Umsonstladen des Kompott geplündert werden und somit als Quelle für Experimente im Bekleidungsbereich dienen. Während geschnitten und kombiniert wird, werden die Teilnehmer*innen von erfahrenen Modedesignerinnen unterstützt. Und die Krönung des Garngipfels bildet eine Modenschau auf der die skurrilen Kostüme entsprechende Anerkennung finden und vielleicht auch den/die ein oder andere*n Nachahmer*innen. Lasst krachen und schneidert wie; verrückt eben. Am Ende werden die Nähmaschinen noch von der Schneider-Musikerin Agente Costura/Lisa Simpson zur Klangquelle von Soundexperimenten. Lisa Simpson ist eine Näh-Agentin. Tagsüber zerschneidet und verwandelt Lisa unerwünschte Kleidung in eine neue, tragbare Form. Und in der Nacht schließt sich ihre Singer Nähmaschine ihren Musikerkollegen an und dann näht sie im Takt der Musik, improvisiert eine Kleidung basierend auf dem Klang und dem Rhythmus. Die Nähmaschine wird verstärkt, um aus ihr ein Musikinstrument zu machen und neue skulpturhafte Kleidungsstücke werden in den Performances aus alten Kleidern. http://agentecostura.blogspot.com/ Teilnehmer*innenzahl: durch hohes Fluktuationspotenzial schwer schätzbar, bis zu sieben Arbeitsplätze, Mitzubringen: Applikationen, Borden, Paspel, Schlüppergummis, Gardinen, was ihr irgendwo, irgendwie annähen wollt.
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Dada-Sackgassenhauer-Labor mit Pastor Leumund
14-18 Uhr

Dada – unergründliche Weiten sprachlichen Wirrwarrs, förmlicher Dekonstruktion, inhaltlicher Befreiung. Der Workshop lädt dazu ein zusammen mit dem Dada Hohepriester Pastor Leumund das künstlerische Potential dieser allumfassenden Strömung neu zu durchmessen. Folgende Ergebnisse könnten am Ende dabei raus kommen: Nichts. Eine cabaret-voltaireske Performance, eine dadaistische Hitparade, das absolute Chaos. Ende offen…
Musikalische Vorkenntnisse können von Nachteil sein. Oder auch nicht. Mitgebrachte Textfetzen, Bausteine, Instrumente oder Instrumentals, Hammer und Sichel etc. erleichtern den Durchbruch zum Irrsinn.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Die Süder e.V. präsentiert: Schrottinstrumente basteln

Du wolltest schon immer mal eine Latschenorgel bauen? Lasst euch von den Südern inspirieren…
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Vortag Mache Deinen eigenen Strom! von Bernhard Herrmann
14 Uhr

Mini-Photovoltaikanlagen, einst als „Guerilla-Solar“ bezeichnet, bieten fast jeder und jedem die Chance, an der Energieerzeugung aktiv teilzunehmen. Und damit die Möglichkeit, extrem dezentral das zu nutzen, womit uns die Natur, womit uns die Schöpfung, jeden Tag aufs Neue im Übermaß beschenkt. Mini-PV ist ein aktives, wenn auch zunächst sehr klein scheinendes Gegenmodell zur Macht der Energiekonzerne. Nicht zu verwechseln mit vollständiger Autarkie, die sich so komplett nur sehr wenige würden leisten können. Mini-PV dagegen stärkt das Gemeinwesen und die Teilhabe möglichst vieler daran. Wie aber nun geht es, wenn ich ein, zwei Solarmodule auf meine Gaube, an meinen Balkon montieren will, um meine Stromrechnung zu verringern, um aktiv etwas zur Neugestaltung der Energiewelt beizutragen? Was ist technisch zu beachten, was in Deutschland, was in anderen Ländern? Wie ist der rechtliche Rahmen? Was hat sich da in den letzten Jahren getan? Bernhard Herrmann, 53 Jahre, Bauingenieur, Chemnitzer seit 31 Jahren, verheiratet, 3 Kinder und 1 Enkelkind „Wir brauchen wieder mehr Mut für die Zukunft, brauchen Visionen, die so spannend sind, dass viele Menschen bereit sind, diese mit uns teilen.“
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Vortrag: Konsum-Kritik Kritik von Jörg Bergstedt
16:30 Uhr

Durch Konsum die Welt retten? Die Welt verbessern durch Einkaufen? Geht das? Oder ist das Anfeuern zum nachhaltigen Konsum ein billiger Trick der Herrschenden, uns ein gutes Gefühl vorzugaukeln, während wir unser Geld denen geben, die die Produktionsmittel besitzen? Warnung! Der Vortrag kann bei Menschen, die bislang mit ihrem Geld am Ladenregal ein gutes Gefühl eingekauft haben, Zweifel bis Gewissensbisse auslösen. Das beklemmende Gefühl, mit dem eigenen Konsum eher die damit unterstützte Branche zu kommerzialisieren und in kapitalistische Form zu wandeln als die Welt zu verbessern, kann zu Desillusionierung und Frustration, damit verbunden einem Gefühl der Leere und Hoffnungslosigkeit führen. Aber auch Gegenmittel werden angeboten und andere Möglichkeiten aufgezeigt! Jörg Bergstedt ist Umweltaktivist und Publizist. Er engangiert sich für die Laienverteidigung, ist Verfechter subversiver Kommunikationsguerilla, des Gehzeugs, sowie des Schwarzfahrens mit Kennzeichnung als Strategie für einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr. Bergstedt ist seit Jahren in der Projektwerkstatt Saassen aktiv. „Praxis ohne Theorie fehlt meist der Tiefgang. Theorie ohne Praxis hingegen ist nicht nur langweilig, sondern auch eine schlechte Theorie. Denn die Praxis ist Impuls und Input für die Debatte“, nennt Jörg Bergstedt als Credo eines ungewöhnlich vielseitigen Lebens. Er ist sei über 30 Jahren „Vollzeit“ aktiv. Er schrieb über 30 Bücher, darunter brisante Recherchen, herrschaftsfreie Zukunftsentwürfe oder Tipps für praktische Aktionen. Für zahlreiche Vorträge, Lesungen und seine Ton-Bilder-Schauen „Monsanto auf Deutsch“ und „Fiese Tricks von Polizei und Justiz“ war er ebenso unterwegs wie für spektakuläre direkte Aktionen. Sein Hang zur kreativen Selbstverteidigung führte inzwischen selbst vor Strafgerichten zu etlichen Erfolgen.
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Colours of Europe – Visualworkshop mit fünf Visual-Artists mit jeweils verschiendenen Techniken.

5 Künstlerinnen aus völlig verschiedenen Ländern werden mit verschiedensten Mitteln analoge wie digitale Visuals zusammen machen und die gesamte Fensterfront des Subbotnik in ein völlig eigenes Licht tauchen. Ihr könnt dabei sein und euch bis ins kleinste Detail informieren, wie das funktioniert und wie die einzelnen Techniken angewandt und zusammengeführt werden. Mit dabei Simone Martin (IT) mit dem Programm VVVV, Mila Piotrowska (PL) mit analogem Videomaterial, Kocianov Æ Liska (CZ) die grafisch mit Licht arbeitet, Iñaki Rocha Echevarría (ES), der mit Sound Wasser triggert und das über einen eigens entwickelten Ovumat projiziert. Und dem Chemnitzer Duo TuarkmuArt, die ua. mit Echtzeitdigitalverarbeitung arbeiten. Am Abend wird es dann die Ergebnisse des Workshops live und in Farbe im gesamten Subbotnik visualisiert zu erleben geben!
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Acro Yoga
15-17 Uhr

Ins Vertrauen finden mit sich und Anderen: sanfter Einstieg in Acro-Yoga, Akrobatik, Patnerstrech, Einzel-und Gruppenvertrauensübungen, therapeutisches Fliegen. Mit Freude, Flexibilität und Leichtigkeit tauchen wir ein in unsee Mitte. Unser Peace-Food-Koch Georg der sich das Wochenende am täglichen Mahl mit einbringen wird. Hat sich in den vergangenen Jahren nicht nur kulinarisch weltweit Wissen erkocht, sondern besuchte nebenbei viele Acro/Contact/Therapie….Festivals und gibt seien Begeisterung für das Fliegen, Yogieren und Spielen gern weiter. Dieser Workshop oder Jam( Zusammentreffen und Austausch), ist für jeden geeignet, egal welches alter, Physischer Situation, ob trainiert oder nicht. Besonders dann wenn es Ängste zu lösen gibt und es einem sonst schwer fällt Sich fallen zu lassen, in Hingabe zu üben, zu vertrauen oder Vertrauen zu spenden.
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Gefühlslandkarte der Arbeit
16-18:30 Uhr

Wie erlebst du dich als tätige Person? Mit welchen Gefühlen verbindest du dich im Konzept der „Arbeit“? Gemeinsam wollen wir erforschen, welche individuellen Wege wir auf der Landkarte der Gefühle in einer „arbeitenden Gesellschaft“ gehen, wo Schätze oder Hindernisse liegen und Brücken gebaut werden können. Um das Persönliche im gesellschaftlichen Wandel mitzudenken. Ca. 2 1/5 Stunden, Für max. 10 Teilnehmer*innen
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Dada Show mit RÖ13 Kollektiv, Lea Matika, Pastor Leumund und dir!
19 Uhr

Die Show zum Sackgassenhauer Workshop. Niemand weiß was passieren wird. Weltpremiere. Raum für deine paradoxe Intervention… mit Pastor Leumund, RÖ13, Lea Matika und dir! https://www.youtube.com/watch?v=no3gZDlEev8
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Lea Matika – live
20:30 Uhr

Lea Matika ist als Alleinunterhalterin zwischen 90er-Pop & Punk-Performance unterwegs, wobei die Trommel auf dem Rücken und die Schelle ums Bein durch melancholisch-technoide Ableton Live – Beats ausgetauscht werden.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Ricarda Cometa – live
21:00 Uhr

Ricarda Cometa ist ein argentinisch-peruanisches Duo, das seit 2009 zusammen spielt. Perkussiv klingende Gitarrenlinien, zickzackförmig, schneiden sich und verschlingen sich mit einigen feurigen und präzisen Drums. Beeinflusst von No-Wave, Math-Rock, sowie afrikanischer / lateinamerikanischer und asiatischer Ritualmusik erforschen und erweitern sie durch Improvisation immer wieder die Klänge, die am Rande von Rhythmus und Geräusch entstehen. https://www.youtube.com/watch?v=SQeDBjUADLQ
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Occupied Head – live
22 Uhr

Soloprojekt des Hamburger Dieter Mauson, Bassist und Sänger der Post-Punk-Duos Nostalgie Éternelle und Opfer Der Hingabe in den 80er Jahren und Mitglied von Delta-Sleep-Inducing Peptide in den 90er Jahren, Occupied Head kombiniert Ambient, Elektroakustik und Elektro-Pop unter Vermeidung konventioneller Rhythmen und behält einen meditativen Charakter. https://soundcloud.com/occupied-head
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Dito – Feuerwerk
23 Uhr

Und jetzt alle!
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Aryon Agape und Felde – Aftershow
ab ca. 23:30 Uhr

Die beiden Beschwörungskünstler obskurer Plattenzauberei verzücken die verschmolzene Menge mit muskalischen Zaubertränken aus schamanischer Gewürzküche. Trance. Dance. Tribe. Chant. https://soundcloud.com/aryonagape, https://soundcloud.com/djfelde, Last years Afterparty: https://soundcloud.com/djfelde/dito-b2b-aryon-felde
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Oder ihr geht hierhin: Raster.Seelen @ Transit (nur 10min Fußweg).
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Sonntag

Ganztags: (Crepes/Pfannkuchen/Palatschinken,) Jamspace, Sticker/Collagen machen, Malort, Kinderspiele plus weitere Überraschungen!
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Blattgold – Vegan Kochen mit ARIWA Chemnitz
12-18 Uhr

Ihr wolltet schon immer mal ein veganes drei Gänge Menue eurer skeptischen Familie kredenzen, womöglich ohne dass jemand merkt, dass da gar kein Fleisch dran ist? Hier lernt ihr zusammen mit der Tierrechtsgruppe ARIWA wie leicht das sein kann und wie lecker…nebenbei erfahrt ihr einige Argumente, warum man das mit den tierischen Produkten noch lassen sollte.
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Druckwerkstatt
12-15 Uhr

In der Schreib- und Druckwerkstatt können Kinder und Jugendliche von 3 bis 18 Jahren sowie Erwachsene eigene Geschichten, Gedichte und Gedanken entwickeln, illustrieren und mittels Linoldrucktechnik umsetzen. Daraus können selbst gebundene Hefte und Postkarten entstehen. Das, was entsteht, wird etwas ganz persönliches und unvergleichbares sein, auf das man stolz sein kann. Die Schreib- und Druckwerkstatt ist ein Projekt des Fördervereins des Pampelmuse Kindergartens.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Lehmofenschliff
12-15 Uhr

s.o.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Gewaltfreie Kommunikation
12-15 Uhr

Dieser Workshop vermittelt einen ersten Einblick in das Konzept der Gewaltfreie Kommunikation. Gemeinsam werden wir uns die vier Schritte erarbeiten, die ein Weg sein können, in eine empathische und authentische Grundhaltung zu kommen. Diese Haltung ermöglicht es, erfolgreich für unsere Bedürfnisse zu sorgen und dabei die der anderen im Blick zu behalten und somit Strategien zu entwickeln, die für alle Beteiligten bereichernd sind.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

All time: Sticker selbst gestalten. Malort. Notizbücher selber binden. Bar der Sinne. Jamspace.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Die DITO Crew freut sich natürlich immer über Menschen, die während des Festivals mit anpacken, sich einbringen oder unaufgefordert ihre Ausweisdokumente verbrennen.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Mit freundlicher Unterstützung von:
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Stadt Chemnitz
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Bügerplattform Chemnitz Mitte
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Bürgermeisteramt Stadt Chemnitz – EU-Koordination
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Studentenwerk Chemnitz-Zwickau
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Freistaat Sachsen
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – -

PROGRAMM 2018:

Es erwarten euch Workshops, Installationen, Schnippel- und Kochdisko, Selber-Mix-Bar, Vernetzung, Performances, Vorträge, Konzerte und Aftershow:

    FREITAG:

< << Workshops im Hinterhof des Kompotts:

16-20 Uhr – Lastenradbau
Mehrtägiger Workshop mit dem Initiator der DIY Reihe „Einfälle statt Abfälle“ Christian Kuhtz. Material vorhanden. Aber nach Absprache gerne auch mitbringen. Siehe Kontaktemail unten.

18-20 Uhr – Gestalte deinen Schlüppi Workshop
Einmalige Druck- und Bemalaktion. Bring deinen Schlüppi mit. Ein paar Höschen aus dem Umsonst Laden sind auch da.

18-20 Uhr – Just stick it all together – Sticker Workshop
Im Collagenstil werden Motive gestaltet und auf Klebefolie wasserdicht aufgebracht. Material vorhanden. Wünschmotive gerne mitbringen.

18-20 Uhr – Stricken mit Sylvi
Sylvie zeigt Anfänger innen wie es sich schön stricken lässt.

18-20 Uhr – Lets build a Mecanoid!-Workshop
Im Vorfeld des Festivals wurde eine Circuit Bending – Soundskulptur aus recycletem Elektroschrott erschaffen. Heute Abend gibt es die Möglichkeit sich einführen zu lassen in die Funktionsweise, letzte Drähte zu befestigen und der Skulptur den letzten Schliff zu verpassen.

< << Konzerte:

21 Uhr – 13yearcicada (hinterhof)
Zikadischer Zirbelrock aus Berlin, der den Dreh aus Noise, Rap und Math hat.

22 Uhr – Pastor Leumund (odradek)
Diskurs Disco in Form dadaistischer Durchhalteparolen für Durchgeknallte.

24 Uhr – ende

    SAMSTAG:

08 Uhr – Aufbau (all hands welcome!!!)

12 Uhr – Eröffnung des Areals im Konkordiapark auf der Jam-Bühne durch Dada-Predigt Pastor Leumunds.
Was hat Dada mit DIY zu tun?

13 Uhr – Beginn der fotlaufenden Workshops im Konkordiapark:

Open Stage – Jam Bühne
Eure Gelegenheit einfach mal loszulegen.

Dr. Radinger – Fahrradselbsthilfe Werkstatt
Endlich mal die Lampe reparieren, die Kette ölen und die Bremsen nachziehen. Oder den besonderen Hingucker anbringen.

Lastenradbau mit Christian Kuhtz (Einfälle statt Abfälle)
Ganz ohne schweißen baut er mit euch Lastenräder, solange der Materialvorrat reicht! Sofern ihr weiteres Material habt, einfach mitbringen oder uns schreiben! (Kontakt unten)

Malort
Allerhand Farben zu einem Farbgemisch auf Papier bringen. Pinselmeditation.

Schrottinstrumentebau (Süder e.V.)
Wie man mit Schrott Krach macht und diesen auch noch in Stimmung bringt.

Repair Café – (Stadthalten e.V.)
Alles nur eine Frage der Reparatur. Bringt eure „kaputten“ Geräte mit!

< << Temporäre Workshops:

13:30 – 15:30 Uhr – Makrame Blumenampeln (Konk)
Anleitung für eine einfache Markamé-Blumenampel aus Garn. Perfekt für Balkon, Terasse oder Zimmerdecke!

14-17 Uhr – Blaudruck Workshop (Hinterhof)
Die Cyanotypie ist ein Druckverfahren, das Gegenstände oder Fundstücke aus der Natur mit Hilfe von Sonnenlicht auf Papier o.ä. einfängt.

14-18 Uhr – Fanzine Workshop (Hinterhof)
Ein Magazin entsteht mit euren Bildern und Texten. Kritik, Lyrik, Prosa, Cut-Up oder Collage – alles möglich.

15-17 Uhr – Gestalte dein Griptape (Konk)
Du willst endlich dein Skateboard individuell gestalten? Dann los! Material vorhanden. Treffpunkt Rampe.

16-19 Uhr – Impro-Theater Workshop mit Turmbau62 (odradek)
Dramatische Szenen auf Zuruf. Spontanes Spiel mit offenen Ausgang. Lerne die Interaktion in der Gruppe. Höre auf deine Intuition.

16-18 Uhr – Mundraub-Führung und Kräuterwanderung (Treffpunkt Infozelt/Konk)
Was wächst eigentlich alles so Genießbares in der Umgebung? Erkunde die urbane Flora und entdeckte Leckerbissen.

16-17:30 Uhr – Yoga (Konk)
Gestresst vom Fest? – der Quotenyogakurs schafft Abhilfe. Mal wieder richtig abmatten, aber bitte Matte selbst mitbringen.

17-19 Uhr – Stricken mit Sylvie (Konk)
Sylvie zeigt euch die Grundlagen und vermittelt einfache Techniken.

< << Vorträge:

13:00 Uhr – Vortrag von Philipp Rhensius (Norient Sounds u.a.): Wo bleibt der Future Shock? Über Mark Fisher und das Neue (odradek)
Der britische Kulturkritiker Mark Fisher war angetrieben von der Suche nach dem Neuen. Das Neue war für ihn das Gegenteil des JetztZustandes, die Zukunft jenseits des „Kapitalistischen Realismus“ mit seinen neoliberalen Denkmauern, eine Hoffnung, ein Möglichkeitshorizont.

15:00 Uhr – Vortrag von Stephan Hunkel (Boofeladen): Geplante Obsoleszenz (odradek)
Der Begriff beschreibt eine Strategie der Hersteller bestimmte Produkte obsolet werden zu lassen, also nicht mehr gebrauchbar. Stephan Hunkel erzählt mehr zu diesem Irrsinn.

< << Performances:

19:45 Uhr – Müllprozession (Konk)
Was liegen bleibt wird einverleibt in den Körper der Gemeinschaft.

20:00 Uhr – Mecanoid – Soundsculpture (odradek)
Der von Inaki aus Elektroschrott erschaffene Soundmechanoid wird zum Leben erweckt und spielt auf zum Rundtanz der Zahnräder.

21:00 Uhr – Turmbau62 Impro-Theater-Performance (Zukunft)
Die studentische Theatergruppe Turmbau62 wird auf Zuruf Dramen vor unseren Augen entfesseln. Es wird improvisiert, das heißt ihr bestimmt die Geschichte. Die Interaktion mit dem Publikum ist essentiell.

< << Konzerte:

21:45 Uhr – Jealousy Party (Zukunft)
Jealousy Party ist ein Berliner R & B-Ensemble, das Noise und Improvisation mit Funk, Avant Rock, Dub und idiosynkratischer elektronischer Collage verbindet – eine Fusion, die sie Punca nennen.

22:00 Uhr – DJ-Interaction Bühne (odradek)
Local Antiheros spielen ihre Hits, Tracks und Sets für und mit euch in einem besonderen interaktiven Dekorahmen.

22:30 Uhr – Ernsthafte Angelegenheiten (Zukunft)
EA sind eine all-girl-avant-punk Band aus Schipphorst, die den Anspruch alles kaputt zu machen, was uns kaputt macht, mit dem Wunsch Liebe zu verbreiten, verbinden wollen. Wie ihnen das gelingt, werdet ihr sehen und fühlen.

23:00 Uhr – faUSt (Zukunft)
J.H.P. und Zappi des legendären Krautrock-Kollektivs halten den Spirit der Avantgarde in Ehren und klingen noch immer contemporary wie eh und je. Sie grooven bizarr hypnotisch, klirren industriell maschinenstürmerisch, segeln zwischen den Genres, collagieren den rauen CutUp-Sound eines anderen Lebens.

24:00 Uhr – Aftershow mit Aryon Agape und Felde (Zukunft)
Wer könnte hier anknüpfen, wenn nicht Felde und Aryon Agape? Obskures, Psychedelisches, Industrielles, Komplexes, Hauptsache free.

    SONNTAG:

11:00 Uhr – Brunch mit offenem Podium zum Thema „DIY or die?“ mit faUSt, Christian Kuhtz u.v.a. im odradek